12 von 12 im Mai 2018

Veröffentlicht von leitmedium am

Auf Instagram wurde ich heute früh drauf hingewiesen, dass ja der 12. sei. Da ich ja schon letzten Monat mitgemacht habe, kann ich also wieder bei 12 von 12 mitmachen. Für die, die es noch nicht kennen: Man macht 12 Fotos an einem 12. des Monats. Es folgt der heutige Tag in Bildern:

1. Graues Brot ist grau

Guten Morgen! Zum Wochenendfrühstück, das ich jetzt seit langem auf Instagram begleite, gibt es heute mal ziemlich graues Brot, das eigentlich hätte schwarz sein sollen. fraumierau hatte gestern Abend noch ein spannendes Rezept mit Aktivkohle ausprobiert und naja, immerhin sieht es abenteuerlich aus 🙂

2. Besorgungen

Ich schicke die Kinder im Dorf rum, Erledigungen machen. Zum Beispiel zum Bäcker und zur Nachbarin, bei der es frische Landeier gibt. Ich staune, wie unterschiedlich doch eigentlich Eier aussehen. Zu Ostern hatte ich darüber gerade filosofiert (haha, die „f“s tun weh, wa? 🙂

3. Wasser marsch!

Es ist wärmer als gedacht. Die Brüder fangen draußen mit der ersten Wasserschlacht des Jahres an. Der Garten sieht noch immer sehr baustellig aus, aber das ist auch kein Wunder, da wir in den letzten sehr viel unterwegs waren.

4. Selber Kochen!

Die Tochter blättert in einem veganen Kochbuch rum, findet die Bilder schön, sucht sich ein Dessert-Rezept für morgen raus und schreibt sich die Zutatenliste für den Einkauf ab. Ich glaube, ein wenig ist es auch der Wunsch, etwas für den morgigen Muttertag zu machen. Der ist hier ja wie Vatertag eigentlich kein Thema, aber die Kinder kriegen es vor allem in der Schule quasi eingetrichtert, wie wichtig das ist. Über das Thema Essen kochen mit Kindern werde ich in der übernächsten Folge des MKL-Podcasts mit Patricia sprechen.

5. Dominion Time

Die Kinder wollen eine Runde spielen. Wir haben ein paar Standardspiele, die die Tochter schon gut kann und bei dem die Kleineren zusehen und beim Karten ausgeben helfen. Heute spielen wir Dominion – ein recht komplexes Kartenspiel, das ab 13 empfohlen wird, mit etwas Übung bei uns aber schon ab 8 ging. Und ich muss sagen: Ich werde leider oft ziemlich gnadenlos platt gemacht.

6. Knäckebrotmotor

Etwas hastig brechen wir auf, weil wir nach Berlin zur Demo gegen Kinderarmut wollen. Ich schmiere noch schnell eine handvoll Brote und koche ein paar Eier. Auf Autofahrten mit einer Meute Kinder hat man ja das Gefühl, dass man beliebig viel Essen nach hinten durchreichen kann. Ich frage mich mittlerweile, ob das Auto oder die Kinder mehr Energie bei einer Fahrt verbrauchen. Da fällt mir ein, dass ich als Kind oft ein Gedicht von Ernst Jandl oder so gehört habe. Es ging um den Knäckebrotmotor – ein Mensch, der Knäckebrot isst und das Ruderbrot antreibt. So zumindest die Erinnerung. Ich konnte es gerade nicht finden. Vielleicht weiß jemand von Euch, wie das Gedicht heißt? Es kann auch um ein Auto und Tomaten gehen. Ihr wisst schon: Erinnerungen…

7. Wo ist die Demo?

Wir kommen fast auf die Minute pünktlich zur Demo und sind kurz irritiert, weil: Wir finden sie nicht. Hektisch googeln wir, wann sie nun ist, weil wir Blitzbirnen ja auch gern mal Termine durcheinanderbringen. Als dann noch der Tagesspiegel falsch twittert, die Demo würde am Brandenburger Tor und nicht am Neptunbrunnen am Alexanderplatz beginnen, ist die Verwirrung komplett. Aber doch dann… da hinten… da sind Menschen. Ich gebe zu, ich war erst enttäuscht, so wenig Menschen zu sehen. Und sauer. Klar, Kinderarmut und Steuerungerechtigkeit für Alleinerziehende sind halt kein cooles Thema. Da ist es an einem sonnigen Samstag schon schwer, mal Solidarität zu zeigen. Aber ich gehe sonst ja auch nie auf Demos, also sollte ich den Ball mal flach halten. Im Laufe der Demonstrationen werden es dann doch hunderte TeilnehmerInnen und später zeigt sich in den Medien ein vergleichsweise großes Echo. Gut gemacht, OrganisatorInnen!

8. E.T.

Die Kinder kriegen sich fast nicht ein vor Freude als wir an einer E.T.-Figur vorbeikommen. Wir haben letztens den Film gesehen und sie haben den Außerirdischen schon in ihr Herz eingeschlossen. Wir gucken zur Zeit überhaupt recht viele Kinderklassiker. Mir gehen die heutigen Animationsfilme zur Zeit tierisch auf die Nerven. Sie sind in der Regel okay lustig, es wird viel gekämpft und damit ist die Story dann auch schon oft fertig. Okay: Ich bin einfach ein mittelalter Mann und meine armen Kinder müssen jetzt halt 80er Filme gucken. So ist es nun mal.

9. MKL Kurztreffen

Auf der Demo am Brandenburger Tor treffe ich zufällig Patricia, die sich vom Tagesspiegel hat in die Irre leiten lassen. Wir reden kurz über die nächste Folge MKL, die wir am Dienstag veröffentlichen. Es wird unter anderem um Kinder zu Haus gehen. (Krass, schon wieder 80er Film Anspielung. Ich habe einen Lauf!) Das nächste Mal pudern wir uns für ein Foto ab!

10. Hitze!

Abschlusskundgebung in brütender Sonne. Die Kinder halten das nicht bis Ende durch. Wir gehen  langsam los. Ich bin froh, mich um das Picknick danach zu drücken. Ich glaube, meine Meinung zu Picknick hatte ich bereits notiert.

11. Gelato!

Endlich kriegen die Kinder ihr Eis. Das ist natürlich auch Tragetuch-kompatibel.

 

12. Kamin und Musik

Wir fahren noch kurz einkaufen, wieder ins Haus zurück und bringen die Kinder ins Bett. Na, fast. Im Dorf wird ein Fest vorbereitet, es ist alles unruhig, also zünde ich den Kamin-Fernseher an, der seine beruhigende Wirkung entfaltet. Der große Sohn bittet darum, wieder die Zauberflöte hören zu dürfen. Seit wir nach einem RBB-Kinderkonzert eine Kinderfassung auf Youtube gesehen haben, fragen die Kinder immer wieder danach. ür mich ist das auch eine Kindererinnerung. Nur war es da meine Großmutter, die mich immer mit in Konzerte genommen hat. Dann bin ich jetzt eben die Oma.

Das wars schon! Mehr 12 von 12 aus dem Mai gibt es hier.

Den müden älteren Herren auf dem Selfie kannst mit einem Kaffee unterstützen! (Paypal-Link)

Dein Facebook-Stream ist so langweilig? Folgt vierpluseins! Deinem Instagram fehlen Frühstücksbilder mit Geschichten? Folge meinem glamourösen Leben als #Instadad. Du hast zu wenig gute E-Mails? Abonniere den vierpluseins-Newsletter und Du bekommst maximal eine E-Mail pro Woche mit Link zur Montagspost, ein paar Gedanken und manchmal sogar gestrichenen Textpassagen.

Kategorien: 12von12

leitmedium

Parteiloser Postprivatier.

5 Kommentare

Nils · 12. Mai 2018 um 23:24

Wir haben gerade mit unserem 6jährigen „Vinja und die Räuber“ gesehen. Ist zwar eher für etwas ältere Kinder aber schön gemachter finnischer Film. Kann man empfehlen finde ich.

Tanja · 13. Mai 2018 um 9:32

Wir waren bei der Kinderversion der Zauberflöte in der Deutschen Oper und seitdem haben wir eine kleine Königin der Nacht zu Hause. Je nach eigener Tagesform total lustig oder sehr anstrengend für die Ohren…

Mariana · 13. Mai 2018 um 23:34

Sprecht Ihr bei MKL auch mal über Filmegucken mit Kindern? Das würde mich sehr interessieren. Liebe Grüße!

Wochenende in Bildern 12./13. Mai 2018 - Geborgen Wachsen · 13. Mai 2018 um 21:51

[…] Aktuelles Thema: Mein Körper, meine Grenzen, Nein sagen und Aufklärung. Mehr über den Samstag könnt Ihr auch hier bei meinem Mann auf dem Blog sehen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.