Mir ist so übel… Ich brauch jetzt dringend Essig-Chips!

Veröffentlicht von leitmedium am

Pling, Chatnachricht. @fraumierau ist dran. Ich sitze gerade im klimatisierten Büro und überlege, wie ich nach der Arbeit mit dem Rad durch die unfassbare Hitze nach Hause komme, ohne mich zu bewegen. Pling. Pling. Pling.

@fraumierau: Mir ist so übel.

@fraumierau: Man ist mir übel.

@fraumierau: Ich glaube, ich muss mich übergeben.

@fraumierau: Ich brauche jetzt dringend einen Essig-Chips! Die guten! Bringst Du welche mit?

Das war es mit der ruhigen Heimfahrt. Ich muss einen Umweg fahren, denn es gibt natürlich in ganz Berlin nur exakt eine mir bekannte Stelle, an der ich die „guten“ Salt&Vinegar Chips bekomme.

Kettlechips

Immerhin wundere ich mich kaum über die spontane und leicht absurde Aufforderung: Diese Situation habe ich schon mal erlebt. Vor drei Jahren stand ich gerade in einem anderen Büro an der Bar (StartUps, Ihr wisst schon) und starrte etwas fassungslos auf den Laptop, denn da standen nur die drei Worte:

@fraumierau: Bring Fleisch mit!

Diese Aufforderung fällt unter die Kategorie Sätze, die in unserer Familie sonst nicht fallen. Eigentlich essen wir kaum Fleisch. Und wenn, dann sicher nicht „Fleisch!“ mit der Dringlichkeit eines Feuerwehreinsatzes. Damals stand gerade ein Freund und Kollege neben mir, sah die Nachricht und fragte „Na, ist Deine Frau schwanger?“. Wir wussten es damals nicht, aber: Er hatte Recht! Alles machte plötzlich Sinn: Die Stimmungsschwankungen, die abendlichen Beschimpfungen, ich würde plötzlich unangenehm riechen und die absurden Essensgelüste. Ich kaufte auf dem Heimweg zwei Schwangerschaftstests (eigentlich könnten die gleich im Doppelpack verkauft werden) und das Leben war wieder nachvollziehbar. @fraumierau war schwanger, Ferndiagnose per Essens-Bestellung im Chat.

Die Essensgelüste sind auch bei dieser Schwangerschaft da. Immerhin wissen wir diesmal früher, dass @fraumierau schwanger ist. Dafür  ist ihr stärker übel als in die ersten beiden Schwangerschaften und so langsam gehen mir die beschwichtigenden „Es ist bald vorbei mit der Übelkeit“-Satzvariatonen aus. Nervenaufreibender aber sind die Mitbringaufträge, bei denen man nicht groß diskutieren sollte. Da kann man nur verlieren. Sind sie ausgesprochen, läuft der Timer. Fünfzehn bis maximal dreizißg Minuten, danach droht die Stimmung zu kippen. Ich eile mit dem Fahrrad durch die Stadt und besorge alles wie bestellt.

Natürlich ist ihr nach den Chips noch viel übler als vorher. Mir dann auch. Sippenhaft. Wenigstens die Kinder freuen sich, zur Abwechslung mal unter der Woche eine Essens-Party zu feiern. Und mittlerweile sind sie auch drüber weg, dass ihre Mutter manchmal bei der Autofahrt plötzlich um Halt bittet, die Tür aufreißt, sich dann doch nicht übergibt, um kurz danach bei brütender Hitze darüber zu philosophieren, dass ein Spaghetti-Eisbecher jetzt wirklich genau das richtige wäre. Aber übel, übel sei ihr schon. Aber Eis!

Ingwer soll wohl gegen die Übelkeit helfen. Letztens gab es in einem Hipster-Café frischen Orangensaft mit einem Fläschchen Ingwersaft dazu. So groß war die Ingwer-Liebe dann doch nicht und das Fläschchen bliebt mit leicht gerümpfter Nase unangerührt Ich habe jetzt dezent eine Flasche Ginger-Ale zu Hause platziert. Ob das auch hilft? Ein Frauenarzt führt es als Geheimtipp. Vielleicht kann man Ginger-Ale ja bei der Krankenkasse abrechnen. Akupressur-Bänder gegen Übelkeit sind auch bestellt. Ich bin ja etwas skeptisch: Die Vielfalt an kaufbarem Schnickschnack für Schwangere ist kaum zu überschauen. Aber selbst wenn es nur gutes Placebo ist, soll es mir recht sein.

Übrigens: Ihr könnt dieses Blog jetzt – testweise – auch per E-Mail abonnieren. Dann verpasst Ihr keine neuen Artikel. Einfach hier anmelden. Meldet Euch, falls es damit Probleme gibt.

Bildquelle: By Badagnani [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Kategorien: Allgemein

leitmedium

Parteiloser Postprivatier.

10 Kommentare

Karinka · 11. August 2015 um 18:20

Oh wie gut ich das alles kenne! Ihr habt mein vollstes Mitgefühl. Vitamin B6 nehmen und die Schildrüse untersuchen habt ihr schon probiert? Alles Gute!

Sandra · 11. August 2015 um 19:48

Du Armer! Gut für meinen Mann, dass wir so dörflich wohnen, dass abendliches nochmal-losfahren ausgeschlossen ist 😉 Schlecht für mich. Aber die Chat-Nachrichten gibt es hier auch (für den Arbeits-Heimweg)! In Woche 9 wurde es besser. Nausema hat mir geholfen, ebenso Akupunktur bei meiner TCM-Ärztin. Die hat mir auch einen speziellen Tee gemixt (ua mit Orangenschalen und Ingwer). Haltet durch! Eisbecher mit Erdbeeren gehen übrigens immer, trotz oder gerade wegen der Übelkeit.
Was ich übrigens letztens gelesen hab: Schwangerschaftsübelkeit ist ein Phänomen der Frauen aus Industrieländern, nirgendwo sonst haben Frauen das so stark verbreitet.

Han Kamuffel · 11. August 2015 um 19:52

Oh nein! Ich will die Chips auch! Sofort! Jetzt! Ebenfalls 3. Schwangerschaft, ebenfalls erfahren-leidenden Mann an meiner Seite.
Ihr werdenden Väter macht das auch ganz toll und ertragt uns tapfer, liebevoll, meistens 😀

Desiree · 11. August 2015 um 23:32

Oh ihr armen hatte das letztes Jahr auch. Da war ich auch mit unserer dritten auch. Hatte das aber bei jeder Schwangerschaft. Ohne eine Rolle Müllbeutel in der Tasche konnte ich das Haus nicht verlassen.
Hoffe für euch das es bald nachlässt.
Liebe Grüße
Desiree

Sari · 12. August 2015 um 9:30

Mir haben Äpfel und Bitter Lemon super über die Übelkeit hinweg geholfen, wenn auch nicht immer 😉

anna · 13. August 2015 um 1:00

ne Handvoll Mandeln und diese seltsamen Akupressurarmbänder, ich sachs euch, kann funktionieren 🙂 alles Gute!

Lisa · 13. August 2015 um 14:50

Gegen die Übelkeit hat bei mir ein Teelöffel (mittelscharfer) Senf geholfen. Wahlweise auch mit Wiener Würstchen zusammen (da ist das Fleisch-Thema wieder). Alles Gute und haltet durch!

Katja Grach (@krachbumm_com) · 18. August 2015 um 0:44

Wir hatten da so ein Kürbisexperiment. Das heißt eigentlich roch ich den Kürbis durch die geschlossene Tür, runter ins Erdgeschoss durch die Kühlschranktür durch. Darum musste der raus auf den Balkon in seiner Tupperware. Dort spielte er dann die Farben des Herbstes. Ich denke bis zum Frühjahr. Es war undenkbar diesen Geruch durch die Wohnung zu tragen….

Katrin · 2. November 2016 um 15:25

Ok, ich weiß, dass der Beitrag schon über ein Jahr alt ist, aber: ich hab gerade sooooo sehr gelacht, dass ich fast vom Sofa gefallen wäre ? Vor einem Jahr war es hier GENAU dasselbe. Jetzt tut mir mein Mann ein kleines bisschen leid ?

12von12 im August | Geborgen Wachsen · 12. August 2015 um 21:33

[…] 8. Es ist heiß, der Einkauf war wirklich anstrengend. Es gibt Erdbeer-Joghurt-Eis für mich. Unglücklicherweise wird mir aber davon übel. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.